Sonntag, 12. Januar 2014

Sonntags-Tea-Tweet #1...

...heute mit der Frage:

Wie und wann seid ihr zum Stricken gekommen?

Habt ihr es schon in der Kindheit gelernt und hängt seit dem an der Nadel? ;-) Oder hat es euch erst vor einigen Jahren erwischt?

Mich hat es in der Tat erst 2008/2009 erwischt, als mir meine Schwägerin stolz ihre erste selbstgestrickte Socke präsentierte. Ich war begeistert und wollte das auch lernen. Das Stricken ansich hatte ich natürlich auch irgendwann in der Schule gelernt und so brauchte es nur ein wenig "learning by doing" und schnell war auch mein erste Sockenpaar fertig.

Wohin das geführt hat, wissen diejenigen unter euch die mich schon ein weinig länger kennen *lach*
Seither stricke ich Socken ohne Ende. Am liebsten mit Muster. Hin und wieder mal ein Tuch und seit neuesten auch mal eine Strickjacke. Wie es aussieht wird die sogar recht fix fertig. Da bin ich schon mächtig stolz ;-)

Und bei euch so...?
P.S.: Ihr könnt auf den aktuellen Tweet mit einem Kommentar antworten oder auch gerne mit einem eigenen Post. Dann aber solltet ihr in der Überschrift oder im Text auf diesen Post verweisen. Dank u well♥

Kommentare:

LuSyl hat gesagt…

Eine interessante Frage! Ich habe Stricken in der Schule gehasst. Meine Realschulzeit habe ich aber auf einer Wirtschaftsschule verbracht, in der es keinen Handarbeitsunterricht gab. Und ab diesem Zeitpunkt machte es mir dann Spaß. Meine Mutter ist eine sehr versierte Strickerin und konnte mir alles beibringen. Ich habe dann von meinem 15. bis 25. Lebensjahr wirklich exzessiv gestrickt. Bis meine Schulter nicht mehr mitmachen wollte. Zu der Zeit war Selbstgestricktes dann aber auch so unmodern, dass ich es leichten Herzens aufgegeben habe. Vor ein paar Jahren hat mich dann eine befreundete Perlerin auf Lace-Garne und Tücher aufmerksam gemacht und so ging es dann wieder los. Inzwischen stricke ich wieder sehr viel, allerdings nie dicke Wolle. Außer vielen Tüchern sind inzwischen auch wieder viele Jacken entstanden. Nur Socken mag ich nicht stricken. (die trägt bei uns auch keiner)

LG

Sylvia

Kunzfrau hat gesagt…

Siehste, ich wusste doch, dass die Jacke zuckizucki fertig wird!

Gruß Marion

Susanne hat gesagt…

Da muss ich wirklich lange überlegen.
In meiner Jugend - damals vor vielen, vielen Jahren *lach* - hab ich viel gestrickt - mit Vorliebe Pullis die nie wirklich passten. Ich kann mich auch gut daran erinnern in der Fahrschulzeit einen blauen Wollmantel gefertigt zu haben, der aber nicht mehr existiert. Stricken im Unterricht war sowieso ganz in!
Dann hab ich lange Zeit nichts mehr gemacht und vor einigen Jahren mit Socken wieder angefangen. Ausserdem wollte ich unbedingt wieder Markthandschuhe mit Klappe haben - die ich allerdings irgendwohin geräumt habe und grade nicht wieder finde, aber bei dem wetter braucht man sie auch noch nicht.
Ich liebe Schals, Pulswärmer ( die sind so schön schnell fertig) - Socken kann ich im Moment nicht mehr sehen. Und an grössere Teile traue ich mich noch nicht wieder ran - sie könnten ja nicht passen!
Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
Susanne

knititblack hat gesagt…

Mich hat es in der Tat erst vor ein paar Jahren erwischt. Zwar hatte ich Handarbeitsunterricht in der Grundschule, aber dort wurde nur gehäkelt. Mein etwas älterer Bruder hat aber komischerweise auch Stricken gelernt und vor mir mit seinem ersten Zopfmuster angegeben, und ab da wollte ich es natürlich auch lernen. Meine Mutter hat versucht es mir beizubringen. Aber die Tatsache dass es rechte und linke Maschen gibt, und dass die auf jeder Seite anders aussehen, hat mich so verwirrt dass wir beide aufgegeben haben.

Erst 2009, als ich mit einer damaligen Kollegin im Zug saß und sie ihr Strickzeugs rausholte, fasste ich den Entschluss auch mit dem Stricken anzufangen. Daraufhin hab ich mir Wolle und Nadeln besorgt und mir dank der zahlreichen Tutorials und Videos im Internet alles selbst beigebracht. Und seitdem ist kaum ein Tag vergangen, an dem ich nicht die Nadeln klappern lasse. Ich kann mir ein Leben ohne Stricken garnicht mehr vorstellen ;)

Viele liebe Grüße
jess

kiki hat gesagt…

Das Stricken habe ich noch in der Schule und das Sockenstricken dann von meiner Oma gelernt, aber kaum verfolgt. Richtig angefangen hat es dann im Studium vor 14 Jahren als ich anfing, Socken zu stricken (erst ein paar für meinen Freund, dann für die WG und Freunde und für mich) und ein paar kleinere andere Dinge (Schals, Pullunder). Das waren immer so 2-3 Projekte im Jahr. Richtig gepackt hat es mich dann 2006, als ich Strick-Internet entdeckte und die Strickblogs und seitdem nicht mehr aufgehört. =)

Meine Mutter, die auch gut stricken kann, habe ich gerade wieder mit Tüchern inspiriert und mit ein bißchen Hilfe strickt sie jetzt auch nach englischen Anleitungen.